Navigation: Reiseangebot > kokoro Spezial: Kakitsubata



"Tock" - das Geräusch von Bambus auf Stein, wenn das shishiodoshi die Stille des japanischen Gartens plötzlich unterbricht. Ein einzelnes Geräusch führt dem Verweilenden die sonst vollkommene Ruhe und Perfektion des japanischen Gartens vor Augen.

Japans üppige Gärten laden zum Spazieren, Kontemplieren und Entspannen ein. Sie sind Ruhepole in der hektischen Alltagswelt und eine wichtige Essenz der traditionellen Kultur dieses Landes.
Wir nehmen Sie mit auf eine reizvolle Reise zu den stillen Orten in der sonst so hektischen modernen Welt. Wandeln Sie mit uns durch die künstlich angelegten exquisiten Miniaturlandschaften, wie es bereits die Feudalherren taten oder entspannen Sie beim Anblick der reduzierten Zen-Trockengärten und erleben Sie die philosophischen Gärten der japanischen Teekultur vis-à-vis.
Unsere anspruchsvolle Deluxe-Tour richtet sich an Natur- und Gartenliebhaber, vermittelt einen exklusiven Einblick in Japans exquisite Gartenästhetik, seine tiefe Verbundenheit zur Natur und den Jahreszeiten, sowie den Zauber seiner Kunst, Geschichte und Religion in Hinblick auf einige der schönsten Gärten Nippons.

Reisedaten 2018: 7.5. - 21.5.2018
Das Beste von Japans Gartenkunst
Tôkyô, Kanazawa, Kyôto, Ausflüge nach Ômiya, Uji, Takamatsu
10 Übernachtungen im Hotel (westl.)
3 Übernachtungen im Ryokan
vglb. 3+/4+ Sterne
Übernachtung mit Frühstück
max. 10 Teilnehmer
inkl. Transport
inkl. Eintrittspreise
Direktflug ab Frankfurt mit LH, ANA, JAL
Individuelle Betreuuung durch die kokoro-Reisebegleitung während der Reise

Komfort:
Saisonal:
Traditionen:
Moderne:
Entspannung:
Geschichte:
Aktivitäten:


Diese wunderbare Gartenreise führt uns von der Hauptstadt Tôkyô iin die alte Samurai-Stadt Kanazawa mit dem berühmten Garten Kenrokuen bis hin in die wunderbaren Gärten und Tempel der alten Kaiserstadt Kyôto. Mit vielen Tagesausflügen, Workshops und Entdeckungen bietet diese Tour ein umfangreiches Rahmenprogramm mit nur dem Besten an Japans Gartenkunst und schönen Spots in Nippon.




Unser Spezialreisepaket Kakitsubata beinhaltet - wie alle unsere Reisen - die unten aufgeführten Leistungen. Für Ausflüge und Führungen im Rahmen unseres Programms gibt es keine Extrakosten. So bleibt alles übersichtlich und einfach. Sie reisen bequem in einer sehr angenehmen kleinen Gruppe von maximal 10 Teilnehmern und genießen die Reiseleitung durch unsere Experten.

Die genauen Tagesabläufe, die Details der Reise sowie Leistungen, Teilnehmerzahlen und Preise, finden Sie weiter unten.

Tag 1 - Abreise aus Deutschland
Heute beginnt die aufregende Reise in das Land der Teezeremonie und Zen-Gärten.

Tag 2 - Ankunft in Tôkyô
Nach einem langen Flug wollen wir uns ein wenig bewegen, um die Gruppe und unsere Umgebung besser kennen zu lernen. Vom Rathaus in Shinjuku haben wir einen guten Blick über die Stadt und entdecken die dunklen, großen Grünflächen, die grüne Oasen inmitten der Häuserlandschaft bilden. Als kleinen Einstieg besuchen wir noch den englischen Dachgarten des Einkaufszentrums Shinjuku Marui Honkan, der anschaulich zeigt, wie Japan seine Städte in jeglicher Form zu begrünen und gleichzeitig dem Käufer eine angenehme Umgebung zu schaffen sucht.

Tag 3 - Weite Landschaftsgärten vor Großstadtkulisse
Wir besuchen den Hamarikyû Garten, Tokyos größten Landschaftsgarten, der im 17. Jahrhundert dem Tokugawa Clan noch als Entenjagdgebiet diente. Gelegen an der Bucht Tôkyôs ist er umschlossen von alten Steinmauern und Wassergräben und bietet neben weiten Spaziermöglichkeiten einen einmaligen Blick auf die Skyline der Hauptstadt.

Ein scheinbar natürliches Stückchen Wald empfängt uns beim Meiji Schrein, der dem Kaiser Meiji und seiner Frau gewidmet ist. Wir besuchen den charmanten Irisgarten auf dem Gelände, den der Kaiser mit seiner Frau oft besuchte und entspannen anschließend im Yoyogi Park. Die Einkaufsviertel Harajuku, Shibuya und Shinjuku bieten anschließend zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten für die freie Nachmittagsgestaltung.

Tag 4 - Von Paradiesinseln zu paradiesischer Kunst
Der Koishikawa Kôrakuen Garten ist Tôkyôs ältester Landschaftsgarten und offeriert zahlreiche Anleihen an berühmte japanische und chinesische Landschaften. Neben einem zentral angelegten Teich mit zentrierter Paradiesinsel, wird der Spaziergänger über verschiedene Brücken geführt. Im hinteren Bereich des Gartens findet sich ein kleines Reisfeld, welches der damalige Feudalherr anbauen ließ, um seiner Frau die Anstrengungen der Feldarbeit vor Augen zu führen. Mit etwas Glück sehen wir dort sogar einen Eisvogel, der häufiger zu Besuch kommt. Nicht nur in den Gärten, auch auf Papier und Seide finden sich künstlerische Auseinandersetzungen mit Japans Flora. Im Nezu Museum wollen wir uns Japans Natur in der bildenden Kunst nähern anhand der berühmten Stellschirmpaare „Glyzinien“ von Maruyama Ôkyo und „Irise“ von Ogata Kôrin (beides Nationalschätze) sowie zahlreichen weiteren Exponaten. An das von den berühmten Architekten Imai Kenji und Kuma Kengo (neues Olympiastadion) designte Museum grenzt auch passenderweise ein wunderschöner Garten mit Teehaus. Der Nachmittag kann nach eigenem Belieben gestaltet werden.

Tag 5: Bonsai – Japanische Natur in Miniaturform
Heute wollen wir uns dem Baum in Miniaturform nähern. Wir fahren zu einem Bonsai Dorf, wo verschiedene liebevoll gepflegte, außergewöhnliche Bonsaisorten ausgestellt sind. Neben einem Bonsai Museum, aufgebaut von Bonsaimeister Kunio Kobayashi, liegen in der Umgebung zahlreiche Bonsai Gärtnereien, von denen viele besucht werden können. Wer sich nicht ganz so für Bonsai interessiert, kann auch einen Abstecher in das dortige Bahnmuseum machen. Vielleicht haben Sie noch Lust, sich mit einem kleinen Imbiss in den großen schönen Ômiya Park in der Nähe zu setzen und vielleicht auch noch einen Abstecher zum Hikawa Schrein zu machen, dem wichtigsten Schrein der Gegend. Oder Sie besorgen noch ein, zwei Mitbringsel und packen in Ruhe Ihren Koffer, denn morgen verlassen wir bereits Tôkyô.

Tag 6: Weiterfahrt nach Kanazawa
Heute verlassen wir auch schon die Hauptstadt und machen uns auf den Weg nach Kanazawa, eine Stadt an der Westküste Japans, die einen der drei schönsten Landschaftsgärten beherbergt. Im Chaya Unterhaltungsviertel fühlt man sich durch die alten historischen Häuser in die Edo Zeit zurückversetzt. Hier haben wir die Möglichkeit, ein traditionelles Teehaus von innen zu betrachten und eine Schale grünen Tee zu verkosten, wie es einst die wohlhabenden Herren taten, die sich dabei noch von einer Geisha kunstvoll unterhalten ließen. Viele alte Gebäude sind in dem Viertel noch erhalten, da Kanazawa im 2. Weltkrieg größtenteils verschont wurde. Wir schlendern am schönen Asanogawa Fluss entlang und lassen die Umgebung auf uns wirken. Kanazawa bietet viele heimische Handwerksprodukte von Goldblättern über Kutani-Porzellan und die wichtige Yuzen-Färbetechnik bis hin zu Lackwaren und Teezubehör.

Tag 7 – Der Kenrokuen Garten
Wir beginnen den Tag mit einem Besuch in dem Kenrokuen Garten, dessen Name auf die „sechs wichtigsten Prinzipien“ des perfekten Landschaftsgartens hinweist: Weitläufigkeit, Abgeschiedenheit, Kunstfertigkeit, Althergebrachtes, fließendes Wasser und weiter Blick. Im 17. Jahrhundert von der Maeda-Familie erbaut, bietet der Garten schön angelegte Wandelwege, Brücken, Steinlaternen und zahlreiche Teehäuser, in denen man bei einer Tasse Tee die Ruhe der umgebenden Natur genießen kann. Anschließend werden wir noch die Gebäude der Burg Kanazawa begehen, eingebettet in den sehr schönen Kanazawa Schlosspark.

Tag 8 – Samuraiviertel und Handwerkskunst
Heute besichtigen wir das alte Samurai-Viertel und gewinnen einen Eindruck der alten Feudalzeit. Wir haben die Möglichkeit, eine Samurai-Residenz zu besuchen und zu erfahren, wie die Menschen während der Edo-Zeit gewohnt haben. Im Shinise Kinenkan Museum, ehemals eine Apotheke, lernen wir mehr über Kanazawas Handwerkskünste. Ein nachgebautes Haus verrät uns, wie die Fußsoldaten, die unterste Schicht der Samurai, früher gewohnt haben. Anschließend wollen wir uns in einem Workshop den traditionellen Künsten Kanazawas nähern.

Tag 9 – Weiterfahrt nach Kyôto
Die alte Kaiserstadt Kyôto empfängt uns am modernen Bahnhof und leitet uns weiter Richtung Heian Schrein, unvollständiger Nachbau des alten Heian-zeitlichen Palastes im 5/8 Format, dessen Garten moderne und traditionelle Gartenelemente vereint. Der kleine Garten des Murinan hingegen eröffnet uns Meiji-zeitliche Gartenstrukturen. Nach diesen zwei Einblicken in die ersten Kyôtoer Gärten, besuchen wir noch den Maruyama Park, seines Zeichens ältester Park Kyôtos. Ein alter Kirschbaum breitet seine knorrigen Äste über die Besucher aus und bietet ein beliebtes Malmotiv seit der Edo-Zeit. Den späten Nachmittag können Sie frei nach Ihrem Gusto gestalten, beispielsweise bei einer Erkundungstour durch das traditionelle Gion Viertel, in dem Sie in altjapanischem Ambiente wunderbar traditionelle Handwerkskunst erwerben oder einfach nur die Atmosphäre auf sich wirken lassen können.

Tag 10 – Arashiyama und der Bambushain
Im Westen Kyôtos liegt nahe der weich gezeichneten Berge die Gegend Arashiyama, bekannt für seinen prachtvollen Bambushain und den breiten Hozukawa Fluss. Hier schmiegen sich viele kleinere Tempel mit wunderschönen Gärten an die Hänge, von denen der Giôji mit einem schönen kleinen Moosgarten aufwartet. Auf dem Weg kommen wir an einem kleinen Laden für Bambus vorbei, vielleicht mag der ein oder andere etwas aus diesem typisch japanischen Material erwerben? Vorbei an traditionellen Machiya-Stadthäusern führt uns der Weg weiter bis zur Ôkôchi Sansô Villa des Stummfilmschauspielers Denjirô Okôchi, von dessen Anwesen wir einen atemberaubenden Blick auf Kyôto haben.

Tag 11 – Meditative Trockengärten
Der Zen-Tempel Ryôanji beherbergt den wohl bekanntesten Trockengarten Japans. Auf der Terrasse des Tempels sitzend kann man, mit Blick auf den Garten, in sich kehren und über die Welt kontemplieren. Im Daitokuji, einer großen Tempelanlage aus dem frühen 14. Jahrhundert, finden wir weitere Trockengärten, die vielfältig angelegt sind und uns die unterschiedlichen Herangehensweisen an die Strukturierung dieser Gärten vor Augen führen. Der Teemeister Sen no Rikyu, der die Form des Teegartens im Einklang mit der Teezeremonie erdacht hat, soll hier im Zen-Buddhismus unterrichtet worden sein. Den Rest des Tages können Sie eigenständig gestalten. Vielleicht besuchen Sie noch eine Vorstellung der traditionellen Künste im Gion Viertel am Abend?

Tag 12 – Uji - Die Stadt des Tees
Die kleine Stadt im Süden Kyôtos ist berühmt für ihren grünen Tee. In der Altstadt finden sich viele kleine hübsche Cafés, in denen man den schaumigen Matcha Tee genießen kann oder gleich selbst zugreift und sich ein, zwei Päckchen des grünen Goldes mitnimmt. Wir wollen uns hier den Garten des Byôdôin Tempels anschauen, der das einzige noch zum Teil bestehende Beispiel eines Paradiesgartens darstellt. Der Tempel selbst gilt als besonders gelungenes Beispiel der japanischen Tempelarchitektur der buddhistischen Jôdo-Schule des Reinen Landes. Literarisch bekannt ist Uji als Setting aus den Uji-Kapiteln des mittelalterlichen Romans „Die Geschichten um den Prinzen Genji“. Wir machen einen kleinen Spaziergang zum Ujigami Schrein, UNESCO Weltkulturerbe und angeblich der älteste Schrein Japans, und genießen die grüne waldige Umgebung der kleinen Stadt am Fluss.

Tag 13 – Takamatsu – Ein kleines Juwel
Eine weitere Tagesreise bringt uns auf die kleinste von Japans Hauptinseln, Shikoku. Hier wollen wir den Ritsurin Kôen, einen wunderschönen Edo-zeitlichen Landschaftsgarten, besuchen. Diese weite Anlage ist in einen japanischen und einen westlichen Garten unterteilt, zeichnet sich durch zahlreiche Seen und Inseln aus und historische Bäume und atmosphärische Teehäuser. Anschließend besuchen wir eine der hiesigen Bonsai-Gärtnereien und bewundern die mit viel Geduld und Hingabe gezüchteten Bäume.

Tag 14 – Freizeit
Heute wollen wir Ihnen einen Tag Ruhe vom Reiseprogramm gönnen, den Sie ganz nach Ihren Wünschen gestalten können. Wir helfen Ihnen gerne bei Ihrer Tagesplanung. Vielleicht möchten Sie noch einen bestimmten Tempel besuchen oder ein wenig in den Bergen wandern und ein kleines Onsen Bad genießen (Kurama). Oder Sie besuchen das Nationalmuseum in Kyôto mit seiner umfangreichen Sammlung. Vielleicht zieht es Sie aber noch einmal in eine größere Stadt wie Ôsaka, wo Sie dann am Besten in der Namba Parks Shopping Mall bummeln, einer begrünten Dachterrassenanlage, die etwas grüne Abwechslung zwischen all den Geschäften bietet. Vielleicht entspannen Sie aber auch einfach in einem Park und besorgen noch die letzten Mitbringsel, denn morgen geht es auch schon wieder Richtung Heimat.

Tag 15 – Abreise
Der Tag der Abreise ist da und wir verabschieden uns von Japan und all seinen Eindrücken, die wir als Erinnerungen und im Reisegepäck mit nach Hause nehmen.









Reiseverlauf


Tag 1
Abflug aus Deutschland
Tag 2
Ankunft in Tôkyô – Einchecken Kennenlernen – Spaziergang – Rathaus Shinjuku – Shinjuku Marui Honkan Building Englischer Dachgarten
Tag 3
Hamarikyû Garten – Meiji Schrein – Irisgarten – Yoyogi-Park – Harajuku – Takeshitadôri & Omotesandô Einkaufsmeilen
Tag 4
Koishikawa Kôrakuen Garten – Nezu Museum – Freizeit in Asakusa/beim Skytree
Tag 5
Bonsai Dorf in Ômiya – Freizeit
Tag 6
Fahrt nach Kanazawa – Einchecken – Higashi Chaya Unterhaltungsviertel – Teehausbesichtigung mit Verkostung – Spaziergang am Fluss
Tag 7
Kenrokuen Garten – Kanazawa Schloss – Kanazawa Schlossgarten
Tag 8
Nagamachi Samurai Viertel – Samurai-Residenz Nomurake – Shinise Kinenkan Museum – Ashigaru Shiryokan Museum – Workshop im traditionellen Handwerk
Tag 9
Fahrt nach Kyôto – Einchecken – Heian Schrein – Heian Schrein Gärten - Murinan Garten – Maruyama Park – Gion Viertel
Tag 10
Giôji Tempel – Spaziergang Saga-Toriimoto-Gasse – Ôkôchi Sansô Villa – Arashiyama Park
Tag 11
Ryôanji – Daisenin – Kôtoin – Zuihoin (Untertempel des Daitokuji)
Tag 12
Ausflug nach Uji – Spaziergang durch die Altstadt – Byôdôin – Ujigami Schrein – Teezeremonie
Tag 13
Tagesausflug nach Takamatsu – Ritsurin Kôen – Kinashi Bonsai Dorf oder Noguchi Garten Museum je nach Interesse
Tag 14
Freizeit (Vorschläge: Himeji, Okayama, Hikone, Kuramasan, Ôsaka, Tempel/Schrein/Garten, Kojuen Shohin-Gärtnerei in Kyôto westlich des Tôji Tempels, Tôfukuji etc.)
Tag 15
Abreise

* Änderungen vorbehalten

Reisedaten
7.5. - 21.5.2018
* Noch Plätze verfügbar! Rückmeldung bis 15.2.2018
Auch als Individualreise buchbar.

Verlängerung oder Verkürzung bei Anschluss an die Gruppe möglich.

Leistungen



Teilnehmeranzahl
max. 10 Personen, durchführbar ab 4 Personen
Flug
Hin- & Rückflug Deutschland – Japan
Frankfurt – Tôkyô, Ôsaka/Kansai - Frankfurt, Economy Class, inkl. Flughafensteuern, Sicherheitsgebühren
ausführende Airlines: ANA, JAL, LH, ggf. Partner-Gesellschaften
Zubuchbar
Zug zum Flug (Deutsche Bahn, 2.Klasse): 58€, Zubringerflug (Economy Class): 150€
Upgrade auf Economy Plus und Business-Class möglich, bitte kontaktieren Sie uns rechtzeitig
Übernachtungen
4 Übernachtungen Tôkyô, westl. Hotel (vglb. 3+ Sterne), im Twin-Zimmer
3 Übernachtungen Kanazawa, jp. Ryokan (vglb. 3+ Sterne) im Twin-Zimmer, jap. Zimmertyp
6 Übernachtungen Kyôto, westl. Hotel (vglb. 3+ Sterne), im Twin-Zimmer
ggf. Ryokan in Kyôto, Hotel in Kanazawa möglich
Übernachtungen mit Frühstück
Einzelzimmerzuschlag, falls gewünscht: 1999€
Transport
U-Bahn, S-Bahn, Bus, Regionalbahn, Shinkansen im Rahmen des Programms
Besichtigungen (freier Eintritt)
Rathaus Shinjuku, Englischer Dachgarten auf dem Shinjuku Marui Honkan, Meiji Schrein, Yoyogi Park, Harajuku, Asakusa, Bonsai Village, Spaziergang Chaya Viertel & Kanazawa, Nagamachi Samurai-Viertel, Ashigaru Shiryokan Museum, Heian Schrein, Maruyama Park, Gion Viertel, Arashiyama, Saga-Toriimoto Gasse, Altstadt Uji, Ujigami Schrein, Kinashi Bonsai Dorf
Eintritt
Hamarikyû Garten, Irisgarten, Koishikawa Kôrakuen Garten, Nezu Museum, Ômiya Shunkaen Bonsai Art Museum, Chaya Teehaus, Kenrokuen Garten, Kanazawa Schloss & Gärten, Nomurake Samurairesidenz, Shinise Kinenkan Museum, trad. Workshop in Kanazawa, Heian Schrein Garten, Murinan Garten, Giôji Tempel, Ôkôchi Sansô Villa, Ryôanji Tempel, Daitokuji Tempel (Teile: Daisenin, Kôtoin, Zuihôin), Byôdôin Tempel, Ritsurin Kôen Garten
Extras
Workshop in Kanazawa
Kyôto Kaiseki Essen
Teezeremonie oder Gion Corner in Kyôto (je nach Verfügbarkeit)
Matcha Teeverkostung
Reiserücktrittsversicherung mit Selbstbeteiligung
bis 3000€ Gesamtreisepreis: 105€, bis 4000€: 135€, bis 5000€: 179€, bis 7500€: 259€, bis 10000€: 329€. Bei anderen Wünschen wie Jahresversicherungen oder möglichem Partner/Gruppentarif, bitte im Kommentarfeld anmerken, dann erfolgt eine Neuberechnung (Vorschlag).
Kokoro-Reiseleitung
Während der Reisezeit wird die Gruppe von einer/m unserer Kokoro-Japanexperten begleitet und betreut. Wir buchen keine zusätzlichen örtlichen Reiseleiter. Die Gruppe hat einen Ansprechpartner für die gesamte Reise und wird so optimal betreut. Auf individuelle Wünsche und Tipps zur Abendgestaltung etc. können wir so besser eingehen und Ihnen die perfekte Japanreise ermöglichen.
Informationsmaterial

Das Kleingedruckte


Plätze 2017


10

Gesamt

0

Angemeldet

3

Interessenten

10

Frei





Der Preis

Unser kokoro Spezial "Kakitsubata" beinhaltet die beschriebenen Reiseleistungen. Begleitet von der professionellen Betreuung und Leitung durch unsere Japanexperten.




Reisen mit kokoro

Neugierig geworden? Lesen Sie hier einige Reiseberichte unserer Reisen, um einen kleinen Einblick zu gewinnen, wie eine Reise mit kokoro aussieht.

Oder bei weiteren Fragen zu unserer "Fragen&Antworten" Rubrik.



Das Kleingedruckte

Vor der Buchung unablässig: unsere Reisebedingungen. Als Download in PDF-Format oder online.

Bei weiteren Fragen stehen wir auch gerne zur Verfügung. Auch bei eventuellen Extrawünschen oder Zusatzoptionen können Sie uns gern kontaktieren. Zum Kontakt-Formular.




kokoro Spezial: Kakitsubata

15 Tage Japans Gartenästhetik, 6499€