Navigation: Japaninformationen > Japan nach der Dreifachkatastrophe

Japan nach der Dreifachkatastrophe

Hinweis: Diese Sektion beinhaltet unsere Wertung auf Grundlage unserer Recherche und Erfahrungen. Wir können die Sachlage nur als Reiseunternehmen bewerten, nicht als Physiker oder Atomexperten, wir empfehlen hierzu immer die offiziellen Informationen des auswärtigen Amtes und die Informationen des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (s.u.) ebenfalls zu lesen.

Am 11. März 2011 wurde Japan vom bisher stärksten Beben seiner Geschichte getroffen mit einer Magnitude von 9,0. Infolge des Bebens wurde die Küste im Nordosten von Japan von einem verheerenden Tsunami getroffen und stark verwüstet. Durch eine Verkettung von diesen natürlichen Katastrophen und einer Reihe von technischen und menschlichen Fehlern kam es dann zum Reaktorunglück in Fukushima. Organisationen wie die IAEA (Internationale Atomenergie-Organisation), stufen die Situation an den Reaktoren gegenwärtig als stabil ein. Jedoch ist die Gegend um das Kraftwerk gegenwärtig immer noch eine Sperrzone.

Gegenwärtiges Strahlungslevel

Außerhalb der unmittelbar an das Kraftwerk grenzenden Gebiete herrscht kein erhöhtes Strahlenrisiko. Die Hauptstadt Tôkyô ist über 200km entfernt und auch unsere anderen Reiseziele wie Nikkô und Matsushima befinden sich in ausreichender Entfernung. Auch die Fahrt zu diesen Zielen wird uns nicht annähernd in die betroffenen Regionen führen. Zudem bewegen wir uns nur einen Tag in Richtung Norden und halten uns im Allgemeinen viel zu kurz auf, als dass eine Radioaktivität in dieser Größenordnung gesundheitlichen Schaden verursachen könnte. Die Strahlungswerte von Tôkyô liegen auf demselben Level wie beispielsweise von New York City.

Wasserverschmutzung/Radioaktivität im Wasser

Durch ein Austreten von radioaktivem Kühlwassers in den Ozean, kam es zu einer Verschmutzung des Hafens um die Reaktoren von Fukushima. Diese Fläche erstreckt sich laut Angaben der Regierung auf ca. 0,3km2. Die Messwerte bewegen sich laut Regierung jedoch im normalen Bereich.

Wie sicher ist denn nun Essen und Trinken in Japan?

Die Regierung versichert den Reisenden und Anwohnern, dass strengste Kontrollen von Lebensmitteln und dem Trinkwasser in den betroffenen Gebieten vorgenommen werden. Das Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales veröffentlicht täglich neue Berichte hierzu. Wem diese Versicherungen zu unsicher sind, dem empfehlen wir auf unseren Reisen nur Wasser und Produkte, die nicht aus der Präfektur Fukushima (福島県) kommen, zu essen und zu trinken.

Wie sicher sind die Reisen mit kokoro?

Unsere Reisen beinhalten keine Reisen in die Präfektur Fukushima. Wir sind lediglich bei den Reisen "Sakura Premium" und "Momiji Premium" an der Küste nördlich von Tôykô unterwegs. Diese Region liegt zwar im damals vom Tsunami betroffenen Gebiet, jedoch nicht Fukushima. Bei diesem Ausflug sind wir jedoch keiner Gefahr durch Strahlung ausgesetzt, reisen wir doch im Shinkansen und fahren durch die wunderschöne Küstenlandschaft Matsushimas mit dem Boot und sind zusätzlich nur einen Tag dort.

Japan gilt als ein sehr sicheres Land und dies können wir nur bestätigen. Jedoch müssen wir erwähnen, dass Japan auf zwei tektonischen Platten liegt und somit viel unterirdische vulkanische Aktivität aufweist. Täglich gibt es daher viele kleine und unmerkbare Erdbeben. Im ganzen Jahr gibt es über 1000 Beben. Grund zur Verunsicherung gibt es allerdings nicht. Ein so schweres Beben wie von 2011 war auch für das erdbebenerprobte Japan außergewöhnlich stark. Japans Großstädte sind zudem erdbebensicher gebaut, so dass man sich sicher fühlen kann. Hierzu verweisen wir ebenfalls auf die Informationen des Auswärtigen Amtes (s.u.).
Im Sommer kann es zusätzlich zu Taifunen kommen, die meist 1 bis 3 Tage heftigen Regen und Sturm mit sich bringen.

Weiterführende Informationen und Sicherheitshinweise

Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes

Informationen des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Ausführliche Informationen über den Reaktor, Strahlenwerte und Sicherheit.