Navigation: Über uns > Reisen mit kokoro > Reisebericht: kokoro Spezial "High Speed!"

Reisebericht: kokoro Spezial "High★Speed!










Im Dezember 2015 ging es für eine kleine Gruppe unserer Gäste nach Japan zum Kinostart des Films „High★Speed! - Free! Starting days -“ zur Anime-Serie „Free! Iwatobi Swim Club 1“ und "Free! Eternal Summer". So ein Filmstart ist in Japan immer mit allerhand Aktionen verbunden und so wollten wir nicht nur den Film schauen, sondern auch eine einmalige, themenorientierte Reise anbieten. Im Anschluss an die reguläre Tour haben wir von Kokoro noch einen Tag extra in Iwami verbracht. Iwami ist der Schauplatz der Anime-Serie und des Kinofilms. Eigentlich ist es ein verschlafenes kleines Fischerdorf in der Präfektur Tottori in Westjapan aber nach dem Erfolg des Animes empfing die kleine Ortschaft die enthusiastischen Fans mit offenen Armen. Fotos machen und Cosplay ist erlaubt, es gibt spezielle limitierte Goodies, Events, Postkarten und sogar Vergünstigungen bei Übernachtungen für „Free!“-Fans. Mit der Veröffentlichung der Serie auf Deutsch (von unseren Partnern bei Peppermint Anime), dachten wir, es wäre eventuell noch einmal ein Ziel für Einige von Euch.

Lest hier unseren Reisebericht zur Reise „High★Speed!“ und des Besuchs beim Originalschauplatz.




Tag 1 (3.12.2015) – Abflug aus Deutschland
In Frankfurt traf sich die kleine Gruppe am Abfluggate um dann zur großen Tour nach Tôkyô aufzubrechen. Wir flogen mit der japanischen ANA dann von Frankfurt nach Tôkyô Haneda Airport in einer Boeing 787. Eine Reisende kam später, da sie die Reise ohne Flug gebucht hatte. An Bord gab es allerhand Entertainment für uns, so dass der Flug auch nicht zu lang erschien.

nach oben




Tag 2 (4.12.2015) – Ankunft in Tôkyô
In Tôkyô angekommen ging es dann rein in die Stadt. In unserem Viertel Ikebukuro erwartete uns am unterirdischen Bahnhof gleich die erste Werbung. Hier waren wir also richtig! Früher als "Otome Road" bekannt, gab es dort eher Manga, Anime und Goodies für Mädchen. Mittlerweile hat es sich mit dem J-World- und Namjatown-Vergnügungsparks, dem Animate Hauptstore und vielen, vielen weiteren Läden zum Anime-Mekka etabliert. Um dem Jetlag etwas entgegenzuwirken, machten wir uns gleich nach Shinjuku auf, um vom Rathaus die gewaltige Metropole Tôkyô von Oben anzuschauen.


nach oben




Tag 3 (5.12.2015) – Rein ins Getümmel und HIGH SPEED!
Am Morgen sind wir nach einem gemeinsamen Frühstück nach Akihabara gefahren (natürlich mit der entsprechenden Bahn!). Dort gab es natürlich gleich allerhand zu shoppen und zu sehen! Im Kaufhaus „Atré“ gab es sogar eine Free!-Kollaboration mit extra Goodies für Einkäufer. Am Nachmittag konnten wir dann ENDLICH das Highlight unserer Reise genießen: Der High Speed Kinofilm!
In unserem Viertel Ikebukuro gab es natürlich ein Kino, wo wir dann den Film uns angeschaut haben. Wir bekamen sogar noch Zuwachs durch unser Team-Mitglied Nancy und Claire aus Großbritannien, die sich uns anschloss, damit sie den Film nicht allein schauen muss. Wie erwartet hatte sich die Reise auch tatsächlich schon wegen des Films gelohnt und so war unser kleines Grüppchen glücklich und zufrieden. Ein Teil von uns ist dann anschließend noch – ganz Japanisch – in eine typisch japanische Kneipe (Izakaya) gegangen, um zusammen den Abend ausklingen zu lassen.


nach oben




Tag 4 (6.12.2015) – Kaiser und Konsum
Nach dem Shopping- und Animetag am Vortag stand also heute etwas Kultur auf dem Programm. Wir machten einen Abstecher am Hauptbahnhof und dann am Kaiserpalast und anschließend einen ausgiebigen Spaziergang vom Meiji Schrein hin nach Shibuya, wo wir uns am Nachmittag in einem leinen Suppenrestaurant mit Udon und Soba stärkten. Am Meiji Schrein hatten wir zuvor das Glück, eine traditionelle Hochzeit zu sehen. In Shibuya stürzte sich die Gruppe dann ins Getümmel zum Shoppen.

nach oben




Tag 5 (7.12.2015) – Yokohama
Natürlich durfte auf einer Reise mit „Free!“-Bezug auch ein Aquarium nicht fehlen. Die Charaktere werden ja nur zu gerne mit bestimmten Meeres- bzw. Wassertieren verglichen. Daher machten wir uns also auf ins Sea Paradise in Yokohama, denn dort gab es auch einen Walhai (Yamazaki Sôsuke aus „Eternal Summer“). Eigentlich konnten wir bis fast das ganze Team dort finden. Das Aquarium beherbergt zwar einen Walhai aber keinen Orca (Makoto) und auch ein Schmetterling (Rei) war leider im Dezember nicht wirklich zu sehen. Ansonsten gab es aber so ziemlich alles: Pinguine, Otter, Eisbären und jede Menge Haie! Am Abend machten wir dann noch einen Spaziergang am schönen Hafen in Yokohama um die nächtliche Skyline Yokohamas zu bestaunen.

nach oben




Tag 6 (8.12.2015) – Zwischen Tradition und Moderne
Tokyo, wie Japan generell, ist eine Stadt voller Gegensätze. Diese müssen sich aber nicht grundsätzlich ausschließen. Wir wollen unseren Reisenden immer möglichst viele Facetten ihres Reiselandes zeigen, so auch in diesem Fall. Wir machen zwar eine Anime bezogene Tour, doch sollten auch hier Japans Geschichte und Traditionen nicht fehlen. Am berühmten „Donnertor“ des Tempels Sensôji in Asakusa begann unser Tag und wir schlenderten durch die vielen Stände entlang der Nakamise Einkaufsstraße hin zur Haupthalle des Tempels, wo wir uns ein paar Wahrsagezettelchen (Mikuji) zogen. Mit dem Boot ging es dann von Asakusa aus zur künstlichen Insel Odaiba. Wir fuhren durch die berühmte Rainbowbridge in der Bucht von Tôkyô. Auf der Insel hatten alle dann noch etwas Freizeit zum Shoppen oder Flanieren. Am Nachmittag ging es mit der Bahn über die Brücke zurück in die Stadt, wo wir den Tempel Zôjôji besichtigten. Der beeindruckende Tempelkomplex liegt zu Füßen des Tôkyô Tower inmitten der lauten Metropole und wirkt fast wie eine Oase der Stille. Im Anschluss sind wir noch in den „One Piece“ Vergnügungspark „Tokyo One Piece Tower“ gegangen.

nach oben




Tag 7 (9.12.2015) – Der Große Buddha
An diesem Tag machten wir einen Tagesausflug nach Kamakura, unweit von Tôkyô. Kamakura ist ein kleines Städtchen direkt am Meer und war früher eine reiche Stadt mit unzähligen Tempeln. Wir finden Kamakura hat unglaublich viele schöne Eckchen zu bieten und so machten wir uns auf, diese doch einmal selbst zu betrachten. Gleich zu Beginn machten wir halt im kleinen Goryô Schrein. Bei wunderschönem Wetter konnten wir sogar das Herbstlaub gut genießen. Zu dieser Jahreszeit erstrahlt Japan in den schönsten Farben. Quasi gleich nebenan stand dann der Hasedera Tempel auf dem Plan. Sein Garten ist wirklich einer der schönsten Tempelgärten hier in Kamakura und die Aussicht von oben auf das Meer ist wirklich einmalig. Nur vor den Greifvögeln muss man etwas aufpassen, sollte man Wert auf seinen Snack legen. Die Vögel passten aber auch ganz gut, denn auch in der Serie taucht immer wieder ein Greifvogel am Himmel auf. Der Hasedera besitzt auch eine große Sammlung an Jizô Statuen, die wir schon von anderen Tempeln (besonders dem Zôjôji vom Vortag) her kannten. Jizô gilt im Allgemeinen als Wegbereiter und so sollte er uns auch ein wenig Glück bringen. Auf jeden Fall war das Wetter schon mal super.

nach oben




Tag 8 (10.12.2016) – Tsukiji und Thunder Dolphin
Den Fischmarkt Tsukiji kennt vermutlich jeder, zumindest vom Namen her. Am Morgen statteten wir dem regen Treiben dort mal einen Besuch ab und am Nachmittag sollte es auf den Skytree gehen. Interessanterweise gab es auf dem Dach des Solamachi Einkaufszentrums einen deutschen Weihnachtsmarkt. Bei strahlendem Sonnenschein und 12 Grad fühlten wir uns bei deutscher Schlagermusik ja fast schon wie zuhause. Der Skytree, das neueste Wahrzeichen Tôkyôs hatte zusätzlich noch eine besondere Attraktion zu bieten: eine Star Wars Ausstellung auf der zweiten Aussichtsplattform. Den Spaß haben wir uns natürlich auch nicht nehmen lassen und haben uns auch mit Lichtschwertern fotografieren lassen. Die Japaner sind schon ein bisschen Star Wars verrückt und konnten es gar nicht abwarten, bis der neue Film ins Kino kam. Dementsprechend viel Star Wars Merchandise und Aktionen gab es überall. Der Skytree war im übrigen auch angestrahlt wie ein Laserschwert. Am Nachmittag gabs einen kurzen Abstecher in Tôkyô Dome City, einem klienen Vergnügungspark am Baseballstadion Tokyo Dome und am Abend noch ein bisschen Karaoke! (Darf natürlich nicht fehlen)

nach oben




Tag 9 (11.12.2015) – Der treue Hund Hachiko
Am Vormittag hatten wir für alle eine Reservierung im „Free! High Speed“ Themencafé in Akihabara. Natürlich gab es entsprechende Gerichte in Farben und Dekorationen der Lieblingscharaktere und einen kleinen Shop. Anschließend gab es einen ausführlichen Shopping-Besuch in Nakano Broadway, einem Shoppingklomplex mit fast ausschließlich Anime-Shops. Hier konnten alle Reisenden den Koffer noch einmal richtig füllen und auch die letzten Wünsche erfüllen. Am Abend machte ein Teil der Gruppe dann noch einmal einen Halt in „J-World“, einem kleinen Indoor-Vergnügungspark zum Thema „Shônen Jump“. Zwischen „Kuroko no Basuke“-Burger Snack, „Haikyû!“-Volleybällchen-Nudeln und „Jindujun“ Desert konnten wir also den letzten Tag noch einmal genießen.

nach oben




Tag 10 (12.12.2015) – Abreise und Weiterreise nach Iwami/Iwatobi
Viel zu kurz war sie, doch dennoch schön, die Zeit mit der Gruppe. Die Reise war aufregend und voll mit „Free!“ und so verabschiedeten wir dann die Gruppe und Lisa von Kokoro am Flughafen Haneda. Wie schon erwähnt, ist dann ein kleiner kokoro-Team-Teil (Anne und Maike) weiter nach Iwami gereist um sich dort die Örtlichkeiten mal in „echt“ anzuschauen und zu sehen, ob das vielleicht etwas für unsere nächste Free! Tour“ werden könnte. Bei schönstem Wetter überflogen wir den Fuji und landeten dann am Nachmittag in Tottori, der Hauptstadt der gleichnamigen Präfektur. Tottori ist berühmt für seine Sanddünen und war auch mal Schauplatz für einen „Detective Conan“ Film. Der Flughafen heisst tatsächlich „Tottori Sand Dünen Conan Airport“ (鳥取砂丘コナン空港).

nach oben




Tag 11 (13.12.2015) – Iwami oder das Dorf „Iwatobi“ aus „Free!“
Iwami liegt circa 20 Minuten Bahnfahrt von Tottori entfernt, direkt an der Küste. Unterwegs war natürlich schnell klar, WIE weit weg wir tatsächlich auf dem Land sind: was war traumhaft. Das ländliche Japan ist wirklich wunderschön. Der Bahnhof selbst war eher unspektakulär wie jeder andere ländlcihe Bahnhof in Japan. Im Vorfeld haben wir uns natürlich schon informiert wo und was dort zu sehen ist, so dass unsere erste Anlaufstelle die Touristeninformation war um ein Fahrrad auszuleihen. Dort angekommen kamen uns auch gleich Cosplayer entgegen. Auch die Touri-Info selbst erschlug uns fast mit Goodies, Postern und Informationen zur Serie! Dieses Städchen hatte wirklich sehr auf die Anime-Fans gebaut. Uns war das ganze natürlich sehr sympatisch, waren wir doch deswegen dort. Nach ein bisschen Small-Talk und der Besorgung der Stempel-Sammelaktionsbögen bekamen wir auch unsere Fahrräder. Natürlich (!) waren diese farblich sortiert und mit Namen versehen: rot für Rin, grau für Iwatobichan, grün für Makoto, hellblau für Irukachan (Delfin) und dunkelblau für Haruka. Jeder Fahrradschlüssel hatte auch noch einen entsprechenden Schlüsselanhänger. Sehr sympathisch. Auf ging es also zur Erkundung der Originalschauplätze. Praktischerweise hatte der Ort sogar eine Free! Karte, also eine Map mit allen wichtigen Orten eingezeichnet und deren Version im Anime. Super praktisch.

nach oben




Die Touri-Info

nach oben




weiter zur Uradome Küste - Strand

Der Strand ist in Iwami eigentlich nur ein kleiner Abschnitt, da der Ort ansonsten von recht steilen Felsformationen umgeben ist. Hier gehen unsere Helden in der Serie immer entlang auf dem Weg nach Hause (im Ortsteil Tajiri). Wir dachten aber, wir lassen einmal die Bilder sprechen.

nach oben




Arasuna Schrein
Der steht eigentlich direkt an der Küste, auch das ein oder andere Mal in der Serie zu sehen. (Folge 7)

nach oben




Der Hafen
Iwami ist übrigens bekannt für seinen Tintenfisch (Ika). Der hing auch überall zum trocknen in der Gegend rum. (wirklich)

nach oben




Tajiri
Hier sind zumindest Makoto und Haruka zu hause. Von Oben hat man auch noch einen wunderschönen Blick über die Küste und den Hafen.



Nach unserem Besuch in Tajiri und den "Häusern" von Makoto und Haruka sind wir noch ein wenig durch die wunderschöne Landschaft mit dem Fahrrad gefahren. Das Wetter war recht mild und wir konnten Japans ländliche Seite wirklich sehr genießen.
In unserer neuen "Free!"-Tour werden wir nun auch diesen Teil einbinden und es unseren Gästen ermöglichen, dieses wunderschöne Stück Japan zu entdecken. - Anne



nach oben




Referenzen, Links




ZUM ANIME "Free!"

Free!, Kyôto Animation, Regie: Utsumi Hiroko, 2013 (Erscheint zur Zeit auf Deutsch bei Peppermint Anime)
offizielle Homepage (jp)
Free!-Eternal Summer-, Kyôto Animation, Regie: Utsumi Hiroko, 2014
offizielle Homepage (jp)


ZUM MOVIE "High Speed!"

映画 ハイ☆スピード!-Free! Starting Days-, Kyôto Animation, Regie: Takemoto Yasuhiro, 2015
offizielle Homepage (jp)


ZUM LIGHT NOVEL-SERIE "High Speed!"

● Ôji Kôji: ハイ☆スピード!, Kyôto Animation, 2013
Offizielle Homepage (jp)


IWAMI
● Homepage von Iwami, Seite zur High Speed Kollaboration(jp.): http://www.iwamikanko.org/movie-highspeed/